Frank NockeWeb • Frontend • Developer

Freiberufliche Javascript, React.js Entwicklung Freelancer Mangotestword Kiwihamburg TODO

Über mich

Frank Nocke, Presse, Fotografie, Hamburg Frank Nocke, Presse, Fotografie, Hamburg

Frontend & Javascript Freelancer

Ich bin freiberuflicher Web-Entwickler / Freelancer mit Schwerpunkt Frontend. Also: Javascript, ES6, NodeJS, React und Redux, aber vor allem auch Styling mit CSS3, Less, Sass und Stylus.

Diplom-Medieninformatiker [FH] bin ich seit 1997, Master of Computer Science [MSc] seit 2005 und freiberuflicher Javascript–Entwickler (Freelancer) seit 2011.

Meinen ersten Computer bekam ich mit 9, meinen zweiten mit 13, meinen dritten mit 15.

1993 Abitur in Osnabrück
1993 – 1997 FH Furtwangen: Diplom-Medieninformatiker [FH]
1996 – 1999 Hamburg: Praxissemester, Diplomarbeit, Computergrafik…
2000 – 2001 Singapur: Ngee Ann Polytechnic als Gastdozent
2002 – 2005 FH Wedel: Master of Computer Science [MSc.],
2005 – 2009 Adobe Systems, Hamburg (+phasenweise San Jose): C++, XMP,…
seit 2011 Web Entwickler (Freelancer)
• 2011-13 diverse, LAMP-Stack
• 2013-15 SPIEGEL-Verlag
• 2015-2017 React-Projekte, Vue.js Projekte
• Winter 2017/18: 6 Monate bei der HolidayCheck AG, Schweiz
• 2018 erneut React/Vue Projekte in Hamburg…

Erfahrung & Technologien

Zu Beginn meiner Selbständigkeit habe ich vor allem Full-Stack Projekte für Hamburger Agenturen bearbeitet. – „LAMP“Linux, Apache, MySQL, PHP und natürlich html, CSS & jede Menge jQuery. Dann war ich gut 2 Jahre beim SPIEGEL–Verlag intensiv mit einer Reihe von Frontend-Projekten betraut: Responsive Design, Javascript Applikationen, Self-Service Portale mit Styling, Javascript und Anbindung mit Template-Sprachen (JSP, JSTL, EJS, JSX, …) an die jeweiligen Backends.

Mit dem Aufkommen von NodeJS wurde JavaScript zur großartigen Alternative zu Java und PHP als Backend-Sprache und war quasi sofort mein Favorit. Zunächst in einem Angular.js Projekt, seit dem mit React.js, was mir noch etwas besser gefällt. Erfahrungen mit REST-APIs, Microservices und Technologien wie GraphQL konnte ich außerdem sammeln.

An CSS-Layout-Systemen/UI Libraries hatte ich Bootstrap und Ant-Design gearbeitet. Noch etwas moderner finde ich Jeet, weil es weniger obstrusiv ist, und sehr viel über Mixins erledigt. Wobei man häufig auch ohne komplexes Framework mit einer Reihe ausgereifter Basisklassen arbeiten kann.

An build-tools / task-handlern / bundlern habe ich natürlich immer schon viel mit make, ant und maven gearbeitet. In den letzten Jahren kamen npm, gulp und natürlich Webpack für React.js dazu. Das „drumherum“ ist natürlich auch vorhanden: npm, bash-scripting, testing & TDD mit mocha, jasmin und jest. Weniger Erfahrung habe ich bislang mit DevOps (deployment, Cloud, CI, …). Auch wenn ich z.B. für diese Site hier schon so meine eigenen deployment-scripte und apache-Setups habe…

Ich arbeite am liebsten unter Linux (aktuell Ubuntu MATE), habe aber auch lange Jahre unter Windows und Mac OS / X gearbeitet.

Frank Nocke, Javascript, React, Redux, Frontend

Computergrafik & Fotografie

Frank Nocke, Javascript, React, Redux, Frontend

Nach meinem Medieninformatik-Studium (1993-97) hatte ich mich zunächst auf Computer-Animation (3D Studio, 3DS Max, Softimage,…) und Compositing (Photoshop, After Effects, Flint, Flame, Inferno auf SGI) verlegt, in verschiedenen Hamburger TV Post­produktionen, unter anderem bei Spans & Partner. Und Ende 1999 sogar mal 6 Wochen in Peking bei der „Huayu Advertising Co“. Zu Studien­zeiten gab’s mal ein Praxissemester bei der Markenfilm, Hamburgs größte Werbefilmproduktion.

Mein Computergrafik-Background hilft mir, Dinge schnell zu visualisieren. Sei es komplette Entwürfe oder einzelne Features schnell zu visualisieren, zum besseren Verständnis aller Beteiligten.

In Photoshop würde ich mich daher als Experte einstufen. Vielleicht nicht bei Druckvorstufe, Proofs & Kalibration, aber bei Entwürfen, Pixelpushing, Raw-Entwickung und Retuschen…

Diese Website ist übrigens mit Jekyll erzeugt, einem rein statischen site-Generator, wie er auch sehr komfortabel für github-pages eingesetzt wird.

Ein tolles System, weil man sich nicht mit den Komplexitäten eines CMS und den unvermeidlichen Aufwänden einer Datenbank herumschlagen muss. Jegliche Versionierung und Deployment an einem Ort zu haben, hat einfach unglaubliche Vorteile. Zumal man als Programmierer halt auch git gewohnt ist. Und irgendwann schreibt sich markdown schneller, also der schönste wysiwyg-Editor… Und mal ganz abgesehen von unglaublich präzisen SEO-Möglichkeiten, die in größeren CMS deutlich mehr Mühe bereiten würden. Den Source Code inklusive Styles & Templates dieser Site finden Sie (mit leichtem Versions-Rückstand) auf github.

Sprachen & International

Die ersten 2 Jahre des Jahrtausends habe ich in Singapur gelebt & gearbeitet, als „International Fellow / Visiting Lecturer“ an einer technischen Hochschule. Komplett auf Englisch, zusammen mit britischen, schottischen, neuseeländischen und amerikanischen Fellows/Flatmates. So gesehen spreche ich jetzt fließend Singlish, Cinglish und… kann Schotten verstehen. Das Arbeit bei Adobe Systems (2005-2009) verlief ebenfalls zu einem Großteil auf Englisch. Mein Englisch würde ich als präsentations- und verhandlungssicher bezeichnen.

Gearbeitet habe ich neben Singapur auch schon in Liechtenstein, zuletzt in der Schweiz, einige Zeit in San Jose und Seattle, und 1999 für 6 Wochen in Peking.

Frank Nocke, Beachvolleyball, Presse, Sportfotografie, Hamburg

Persönliches

In Hamburgs empfindlich zu kurzen Sommern spiele Beachvolleyball, gehe paddeln oder radle mit meiner Frau durch’s wunderbare Seevetal und die Vierlande. 2013 habe ich mit Tischlern angefangen, was vor allem im Winter ein wunderbarer Ausgleich zum Bildschirm ist.

Zwischen Projekten reise ich immer noch recht viel. Eigentlich alles außer Pauschalreisen… und Südostasien lässt einen natürlich nie wieder los.

Frank Nocke, Beachvolleyball, Presse, Sportfotografie, Hamburg

Sei’s drum: da man ja nie genug Zeit vor dem Schirm verbringen kann, habe ich ein kleines open-source ‚pet projekt’ auf github, bislang mit dem nüchternen Namen photocmd. Es soll vor allem beim Auswählen & Ausmisten großer Photomengen helfen (bis jetzt habe ich die essentielle Logik, die test suite und das grobe Electron+Vue+Vuetify Setup. Da geht noch was.)…